arlt-archiv topmenu
Richard und Erika Arlt - Zwei Leben für die DDR

Archiv
    Zwei Leben für die DDR
Das Leben von Erika und Richard Arlt ist ein Spiegel der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts.
 
Die Rückseite:


  verlagsprospekt

Buchvorstellungen/Veranstaltungsreihe


Die nächsten Veranstaltungen
:

->Die nächste Buchvorstellung von 'Zwei Leben für die DDR' findet am Donnerstag, den 12. September um 19 Uhr in der Bücherkammer Herzberg statt. Schwerpunkt wird dieses mal das für die Arlts wichtige Thema VVN, Komitee der antifaschistischen Widerstandskämpfer sein: War der (verordnete) Antifaschismus erfolgreich?

-> Wenn Sie zu dieser und den weiteren Veranstaltungen eine Einladung  erhalten möchten, bitte hier klicken, Sie werden dann benachrichtigt:
In lockerer Folge wird die Veranstaltungsreihe 'Leben in der DDR' weitergehen, und zwar zu den derzeit stark vernachlässigten, aber durchaus beachtlichen Leistungen der DDR.

o Kurzbericht zur Veranstaltung am 15.6.18 in Tröbitz
o Kurzbericht zur Veranstaltung am 14.8.18 in Berlin
o Kurzbericht zur Veranstaltung am 2.2.19 in Bad Liebenwerda
o Kurzbericht zur Veranstaltung am 4.3.19 in Finsterwalde

Rainer Bauer: "Die Begegnung mit Erika und Richard Arlt war für mich ein Aufeinandertreffen mit einer anderen Welt, nicht nur mit zwei Menschen, die die DDR nicht verleugneten, zu ihrer Geschichte standen, sondern mir darüber hinaus auch glaubhaft vermittelten, warum es sich gelohnt hat, das ganze Leben dem Aufbau einer besseren Gesellschaft zu widmen. Aus vielen Gesprächen entwickelte sich eine Freundschaft und aus dieser Freundschaft die Verpflichtung, die Geschichte ihres Lebens so weit wie möglich zu dokumentieren. Daraus ist dann in der Zeit nach dem Tod von Erika Arlt (12.11.2015) dieses Buch entstanden".

Hier die Inhaltsübersicht des Buches 'Zwei Leben für die DDR' aus dem bei der Veranstaltung einige Abschnitte vorgelesen werden, ergänzt durch Photos und Tonaufnahmen aus dem Nachlass.

Inhalt
  • Vorwort
  • Die Zeit vor der DDR
  • Lebensbericht Richard Arlt (1. Teil bis 1947)
  • Mein kleines Leben“, Lebensbericht von Erika Arlt (bis 1945, geschrieben 2001)
  • Die DDR
  • Bis zur Staatsgründung
  • Zeit des Aufbaus: Von 1950 bis 1960
  • Die Waldbrand-Affäre 1957/1958
  • Vom Mauerbau am 13. August 1961 bis zur Gründung des Komitees der
    antifaschistischen Widerstandkämpfer Luckau im Jahr 1974
  • Rhönrad: Akrobatik, Turnsport in der DDR
  • Kriminalität
  • Das Beschwerdewesen
  • Das Komitee der antifaschistischen Widerstandskämpfer
  • Tröbitz und der verlorene Transport
  • Wieder im Kapitalismus
  • Was bleibt?
  • Nachwort - Was fehlt?
Einige Stimmen von Überlebenden des Verlorenen Transports zum Buch:
(1) "I read the book from cover to cover, including all the endnotes. The book told me many interesting things I did not know about: Erika’s war experience, Richard’s career and last but not least the history of the DDR. It has been a very enlightening read".

(2) "We did receive it yesterday and immediately spend the evening reading it. You did no doubt succeed to enlighten the story of their life and their devotion to the promotion of a better society. They were wonderful people, not many do have the energy, the courage and the insight to accomplish what they did. Sure, people like them have always been there, all through history, all over the world - and as you write, also in Israel, and not only in the early days - but, helas, they are always too few and too powerless for an ongoing fundamental change of society. Still, people like Richard and Erika Arlt and their soul-mates are the ones who keep up our hope and stand as a beacon to be followed by us all".

(3) "Mir hat das Buch an der Hand der persönlichen Geschichte der Arlts viel von der neueste Geschichte Deutschlands beigebracht. Ich wusste vieles, aber zu vieles nicht oder nicht recht. Zusammen mit den selbst geschriebenen Lebensberichten von Erika und ihrem Mann ist es ein rührendes, sehr lesenswertes, geschichtlich reiches Buch geworden. Es hat hat beigetragen zu meinem besseren Verständnis der Deutschen Geschichte. Vor allem hat es mich sehr gefreut, das Buch zu lesen um so das besondere Ehepaar liebevoll in meiner Erinnerung zu behalten".